Logo
Geschäftstätigkeit mit USA und Japan

Bayreuth, 02. Oktober 2017 | Im September 2017 durfte ich im Rahmen meines vierwöchigen studienbegleitenden Praktikums in der Kanzlei Herfurth & Partner in das Berufsleben eines Rechtsanwalts hineinschnuppern. Meine Wahl der Praktikumsstätte ist auf diese Kanzlei gefallen, da mich die wirtschaftliche Ausrichtung und die Internationalität der Fälle sehr interessieren. Meine Aufgaben waren sehr vielseitig und reichten beispielsweise vom Erstellen von Allgemeinen Geschäftsbedingungen für einen Onlineshop, über spannende Recherchearbeiten zum Rechtsrahmen der Drohnennutzung bis hin zum Prüfen eines amerikanischen Liefervertrags. Ein besonderes Highlight für mich waren die wöchentlichen Besprechungen der Anwälte, an denen ich teilnehmen durfte und Einblicke in die aktuellen Fälle der Anwälte und den Kanzleialltag gewinnen konnte. Das Team von Herfurth & Partner war stets freundlich und hat mich bei meinen Aufgaben sehr unterstützt. Auch an einer Abendveranstaltung mit einem Vortrag zum Thema „Business in Japan“ durfte ich teilnehmen. Bei dieser Fachveranstaltung konnte ich viel über den Weg deutscher Unternehmen in die schnell wachsende japanische Volkswirtschaft lernen und einen Einblick in ein für mich völlig fremdes Thema gewinnen. Alles in allem habe ich in meinem Praktikum einen tollen Einblick in das juristische Berufsleben bekommen. Durch die Vielseitigkeit meiner Aufgaben und Tätigkeiten konnte ich große Teile des Lehrstoffs aus der Universität wiederholen, vertiefen und sehen, wie diese Inhalte in der Praxis angewendet werden. Die im Praktikum gesammelten Erfahrungen werden mir in meinem weiteren Studium sehr helfen. Für diese lehrreichen Eindrücke und die gesammelten Erfahrungen möchte ich mich beim Team von Herfurth & Partner und besonders bei Herrn Herfurth, der sich regelmäßig Zeit für die intensive Besprechung meiner bearbeiteten Aufgaben genommen hat, bedanken. Ich würde die Kanzlei jederzeit als Praktikumsstätte weiterempfehlen. Steffen Raschke, Bayreuth im September 2017

<- Zurück zu: JUNGE JURISTEN